Studiengruppe Molekulare Neurobiologie

Die Studiengruppe Molekulare Neurobiologie wurde 1977 gegründet und firmierte 30 Jahre unter dem Namen „Studiengruppe Neurochemie“. Die Änderung des Namens verdeutlicht, dass hier nicht nur Biochemiker, sondern auch Molekularbiologen, Zellbiologen, Stammzellforscher, Neurogenetiker und Neuroanatomen ein Forum des wissenschaftlichen Austausches finden. Und so definiert sich die Studiengruppe als eine Population von Biowissenschaftlern aller Provenienzen, die sich unter einer gemeinsamen Fragestellung zusammenfinden, um Antworten auf Fragen nach der molekularen Funktionsweise des Nervensystems zu suchen. Die interdisziplinäre Einbindung von neu aufkommenden Methoden und Konzepten ist ein besonderes Anliegen der Studiengruppe. Dies motiviert auch zur inhaltlichen und organisatorischen Vernetzung mit anderen GBM-Studiengruppen. Ein Schwerpunkt der Arbeit der Studiengruppe liegt auch darin, das Potential des wissenschaftlichen Nachwuchses zu nutzen und den Austausch mit renommierten Wissenschaftlern zu fördern. Das wird dadurch umgesetzt, dass auf den bijährlichen Studiengruppentagungen neben etablierten Forschern insbesondere Nachwuchsgruppenleitern ein Forum zur Vorstellung ihrer Ergebnisse geboten wird. Darüber hinaus bringt die Studiengruppe Symposiumsvorschläge in die GBM-Herbsttagung und die Göttinger Tagung der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft ein. 



Sprecher
Prof. Dr. Jörg-Walter Bartsch
Universitätsklinikum Marburg
Labor der Klinik für Neurochirurgie
Baldingerstraße
35033 Marburg
T. 06421 5866753
F. 06421 5866795

Stellvertreter
Prof. Dr. Stefan Kins
Technische Universität Kaiserslautern
Humanbiologie und Humangenetik
Erwin-Schrödinger-Str. 13
67663 Kaiserslautern
T. 0631 2052106
F. 0631 2053517