Die GBM

Die GBM wurde im Jahr 1947 als Gesellschaft für Physiologische Chemie gegründet und entstand durch Abspaltung von der Deutschen Physiologischen Gesellschaft. Dem großen Fach der physiologischen Chemie sollte dadurch eine starke Interessenvertretung gegeben werden.

Heute ist die GBM die größte biowissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Sie bietet ihren rund 5300 Mitgliedern aus Hochschulen, Forschungsinstituten und Industrie nach außen eine starke Interessenvertretung gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit, sowie Gelegenheiten zu internationaler Kooperation. Nach innen eröffnet die GBM zahlreiche Möglichkeiten der Vernetzung und der Förderung der wissenschaftlichen Karriere.

Nachrichten

Warburg-Medaille 2019 für Marina Rodnina

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und ihr Partner Elsevier/BBA ehren den Marina Rodnina für ihre wegweisende Forschung zur Funktionsweise von Ribosomen.
 

Neuer Arbeitskreis "Industrie" gegründet

Mitte Juli trafen sich GBM-Vertreter/innen mit GBM Mitgliedern aus der Industrie an der Hochschule Mannheim, um die Gründung eines neuen „Arbeitskreises Industrie“ (AK Industrie) zu initiieren. Dieser wird sich verstärkt um die...

Stellungnahme zum Genome Editing

Am 25. Juli 2019 jährt sich das Urteil des Europäischen Gerichtshofs, mit dem das Genome Editing in den Kontext der nicht evidenzbasierten Regulierung transgener Pflanzen gestellt wurde. Eine europaweite Initiative der Wissenschaft appelliert...

In Memoriam Walter Neupert (1939 - 2019)

Was man tief in seinem Herzen trägt, kann man nicht durch den Tod verlieren (J. W. von Goethe)

Die GBM trauert um ihren ehemaligen Präsidenten Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. h. c. mult. Walter Neupert...